Kadett 16V Breitbau

 

Nachdem mein Wunsch einen Calibra aufzubauen doch durch die schlechte Basis gescheitert war bzw. ich es mir damals noch nicht zutraute, so wurde diese geschlachtet, doch was mit den ganzen Teilen?

Leicht angesteckt von meiner damaligen Freundin und meinem damaligen Gedanken schon einen Kadett als Basis zu nehmen so wollte ich den Gedanken nochmals aufgreifen und habe mir kurzerhand ein neues Projekt gesucht. Ich stellte meine Anfrage im Kadett-Forum und nach nichteinmal 2-3 Tagen kam auch schon die erste Meldung.

Der ursprüngliche Besitzer beteuerte, dass die Basis gut sei nur lediglich der Motor fehlen sollte. Es wären viele Eintragungen gemacht so auch der schon eingetragene 16V Motor und sonst bot der Wagen optisch für mich viel Potential auf den Bildern, galt allerdings als Aufbauprojekt bei dem noch einige Teile besorgt werden mussten.

Nachdem ich mit dem Käufer einig wurde und auch einen Lieferanten fand, so wurde der Kadett geliefert...

Ihr könnt euch vorstellen, wie der erste Eindruck meiner Freundin (heute Frau) war...  (man muss fairerweise dazu sagen, dass extrem schlechtes Wetter war und das Spritzwasser vom Zugfahrzeug den meisten Dreck verursachte)

(im Hintergrund noch der Calibra, der sich noch in der Schlachtung befand)

Ich glaube meine Frau hätte gerne das hier gemacht -->

Leider muss ich gestehen hätte ich damals wirklich die Finger von lassen sollen, denn "eigentlich" wollte ich wirklich nur den Motor einbauen und "ein wenig" dran machen und sonst nur Spaß haben damit, immerhin hatte ich den Motor mit EDS Phase zwei da liegen

Also zu meiner Lieblingsbeschäftigung, erst einmal reinigen und meine Schluppen, die ich noch liegen hatte und eigentlich auf den Calbra drauf sollten, montiert.

Und schon sah das ganze nicht mehr allzu schlimm aus.

Nachdem der Motor verpflanzt war und alle Teile besorgt, so kam auch schon der nächste Tiefschlag... die Reifen schleiften in den hinteren Radkästen und mussten somit weiter gezogen werden. Mit Bördeln wäre hier nichts mehr zu machen gewesen, aber was dann zum Vorschein kam war natürlich wieder die Enttäuschung pur

Soviel zur "guten Substanz... die Spachtel ist beim ziehen abgeplatzt und das hier kam zum Vorschein.

Der nächste Blick dann von Innen in die Radläufe

Natürlich gleich viel besser

Nun war klar... so will ich die Kiste definitiv nicht fahren und da muss was gemacht werden...

Tja... und das war das Objekt auch meiner ersten Gehversuche zum Thema schweißen... ich habe mir dann ein Schutzgasschweißgerät gekauft und die Radläufe neu eingeschweißt.

Es wurden einfach Radläufe von vorne nach hinten seitenverkehrt passend zugeschnitten und eingeschweißt.

Und wenn wir schon dabei sind uns zu üben mit dem schweißen, warum nicht auch gleich den Kofferraum cleannen?

Ja ich weiß, man hätte statt Spachtel besser verzinnt, aber das wusste ich am Anfang noch nicht und man empfahl mir damals auch Aluspachtel zu nehmen

 

Ich habe mir bei dem Umbau dann auch gleich einen Heckansatz gekauft, der leider aber nicht passt und viel zu hoch hing für die Duplex-Anlage... hier die Anpassung ca. 6 cm verlängert

 

 

Dann braucht das gute Stück ja auch wieder einen neuen Anstrich

 

 

Und das ist nun das Endergebnis

 

Diese guten Stücke sollten dann folgen, jedoch leider nicht möglich, da mein Kadettche zu jung war, denn bei den Hirschcar Scheinwerfern ist keine Leuchtweitenregulierung dabei, die definitiv Pflicht ist ab Bj. 90

Das kastenartige Armaturenbrett wurde dann auch noch umgebaut auf ein Astra F Armaturenbrett sowie die Anpassung sämtlicher Schalter auf die Elektrik vom Astra F